Eizellspende

Viele Frauen konnten ihren Traum Mutter zu werden dank der Eizellspende verwirklichen.

Diese Methode empfiehlt sich für Frauen, die aufgrund der Menopause unter Eisprungproblemen leiden (durch eine Chemotherapie zum Beispiel), Frauen die Erbkrankheiten haben und sich keiner PID unterziehen können, jene mit schlechten Eizellen, die nicht auf die Stimulierung reagieren, die mehrere Abtreibungen hatten oder bei denen die Einpflanzung gescheitert ist.

Bei den Spenderinnen handelt es sich um anonyme Frauen im Alter von 20 bis 30 Jahren, die uneigennützig ihre Eizellen spenden, damit sich andere Frauen ihren Wunsch vom Muttersein erfüllen können.

Die Auswahl der Spenderinnen wird nach der Realisierung einer detaillierten Analyse, die dem Gesetz entspricht, festgelegt. Sie wird einer psychologischen Analyse, einer gynäkologischen Untersuchung, sowie einer Reihe von Analysen, die 200 Erbkrankheiten ausschliesst (Test Recombine), Karyotyp und ansteckenden Krankheiten (Serelogie), unterworfen.

Die Spenderinnen werden für jede Empfängerin nach strikten Kompatibilitätskontrolle ausgesucht.

Die bei dem Einstich entnommenen Eizellen werden in dem Labor entweder mit den Spermien des Partners oder mit denen eines anonymen Spenders befruchtet.

Die Empfängerin muss sich einer Behandlung bestehend aus der vaginalen, der oralen oder transdermen Einnahme von Östrogenen, die den Uterus auf die Einpflanzung vorbereiten, unterziehen.

Normalerweise bleiben nach der Transplantation qualitativ wertvolle Embryos übrig, weshalb diese durch Krykonservierung für weitere Kinderwünsche der Empfängerin aufbewahrt werden.

Benötigen Sie mehr Informationen? Rufen Sie uns an 952 22 53 95